Hochzeitsfotografie in Kiel | Hamburg | Berlin | weltweit – jasmin schümann FOTOGRAFIE » Hochzeitsfotografie in Norddeutschland und weltweit

Woche 2. Schattierung: Weiß. Struktur: Unlimitiert.

Wir sind hier in Deutschland ja momentan alle mehr oder weniger umgeben von viel weiß. Weiß das ich nicht unbedingt sehr mag. Ich friere nicht gerne, mag es nicht, mich morgens eine halbe Stunde anziehen zu müssen bis ich endlich genug Kleidung, Strumpfhosen, Strümpfe, Shirts etc. trage, um warm zu bleiben. Ich mag das Eis und den Schnee auf den Wegen nicht, der zu so schrecklichen Unfällen führen kann. Ich selber habe mir als Kind auf Eis einmal den Ellenbogen gebrochen, heute berichtet mir eine Freundin, dass ihre Mutter sich die Hüfte gebrochen hat… Na, Prost Mahlzeit! Ich fühle mich durch den Schnee eingeschränkt in meiner Bewegungsfreiheit und ich sage auch immer gern, dass der Klapperstorch mich in diesen Gefilden eigentlich nur verloren haben kann als er auf dem Weg ins Warme war. Aber gut… Es ist so, wie es ist!

Und eigentlich will ich der Farbe Weiß (nun, eigentlich ist ‘weiß’ ja noch nicht mal eine Farbe) auch gar kein Unrecht tun, denn grundsätzlich mag ich sie ganz gerne. Mag ihre Klarheit, mag ihre Unschuld für die sie ja auch so oft steht, mag, dass alles zu ihr passt und wie ich bei der Beschäftigung mit weiß festgestellt habe, sind viele Dinge, die ich liebe, weiß. Deshalb ist es doch eine schöne Aufgabe sich in dieser Woche einmal mit diesen beiden Seiten von weiß zu beschäftigen. Weiß, das ihr liebt und weiß, das ihr nicht mögt (hassen ist ein zu großes Wort, finde ich). Die Oberflächenbeschaffenheit, die Struktur lasse ich dabei noch ein weiteres mal offen. Wir müssen ja erst mal warm werden mit der Farbwelt!

Ihr wollt in dieser Woche mit mir auf die Foto-Reise gehen? Dann hinterlasst mir als Kommentar doch den Link zu Eurem Blog, Eurer flickr-Seite, facebook-Seite oder wo auch immer Ihr Eure Bilder zeigt. Ich schaue gerne vorbei! 🙂

Nachtrag:

Nach Julias Hinweis in den Kommentaren habe ich mich nochmal an die ‘Verweißung’ der Bilder gemacht und noch ein bißchen was rausgeholt, glaube ich.

Daran wird wunderbar deutlich, wie schwieirg es eben ist, gerade mit weiß umzugehen, denn alle Umgebungsfaben, das Licht (z.B. Kunstlicht einer Glühbirne oder Sonnenlicht) spiegeln sich insbesondere in weiß ganz stark wieder und verursachen so immer eine Tönung. Aber dieses Phänomen betrifft eben auch alle anderen Farben, beeinflussen so Stimmung jedes Bildes – und genau darum geht es ja auf unserer gemeinsamen Foto-Reise!

  • Schade nur dass das “Weiss” bei dir auf diesen Bildern immer sehr rot aussieht.

  • @Julia: Ja, aber genau darum geht es mir ja bei diesem Projekt! Erkennen, wie sich Farben bei welchem Licht unter welchen Bedingungen der Kamera verhalten. Durch meine Aufnahmen ausschließlich mit Blitz und bei Kunstlicht ergibt sich eben häufig diese rosa Tönung! Und das gilt es zu bedenken, in das eigene Aufnahmekonzept mit hineinzudenken.
    Aber Du hast leider recht, dass sie jetzt bei Tageslicht betrachtet noch ‘roter’ aussehen als gestern bei der Bearbeitung bei Licht am PC – werde da nochmal etwas nachjustieren… 😉

  • […] Bild hinterher langweilig wirkt. Wenn Ihr auch bei Jasmins Fotoreise mit machen wollt, könnt Ihr hier klicken. LikeBe the first to like this […]

  • Guten Morgen, Jasmin,

    hier ist mein Beitrag für diese Woche und ein paar Gedanken zum Thema “weiß”:
    http://msgoingtomoon.wordpress.com/2011/01/09/fotoreise-2011-2/

    Liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag,
    Rahel*

  • @Rahel: Danke für Deinen Link!

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*