Hochzeitsfotografie in Kiel | Hamburg | Berlin | weltweit – jasmin schümann FOTOGRAFIE » Hochzeitsfotografie in Norddeutschland und weltweit

Wedding Wednesday: Planung des Hochzeitstages

Wenn ich mich mit Brautpaaren treffe, die mich für die fotografische Begleitung Ihrer Hochzeit gebucht haben, bekommen diese von mir Ihr Willkommenspaket, in dem ich ein paar Tipps zusammen getragen habe, was sie noch dafür tun können, um die Hochzeitsfotos zu bekommen, die sie sich wünschen. Natürlich fällt dabei mir, der Fotografin, die für diesen Job engagiert wurde, die größte Verantwortung zu. Aber es gibt durchaus ein paar Dinge, die Ihr – liebe Brautpaare – tun könnt, um die Qualität Eurer Fotos zu erhöhen. Ich habe diese Tipps aus dem Erfahrungsschatz zusammen gestellt, den ich mir über die letzten drei Jahre der Hochzeitsfotografie erworben habe. Leider waren dabei eben auch  ein paar frustrierende Erfahrungen, die ich oder meine Kunden während des Hochzeitstages machen mussten. Nach diesen schwieirgen Situationen habe ich oft hier gesessen, die Situation reflektiert und gedacht, “Wenn wir nur…”. Dieser Satz ließ sich dann meist mit dem vervollständigen, was schließlich in diversen Tipps gemündet ist. Ich habe alle meine Tipps für Kunden unter eben dieser Kategorie in diesem Blog zusammengefasst, die immer wieder mal aktualisiert und ergänzt wird.

Heute möchte ich aber ein paar Worte über ein ganz spezielles Thema verlieren, das immer wieder Thema bei meinen Hochzeitsvorgesprächen ist, die ja jetzt bereits für das nächste Jahr auf Hochtouren laufen: der zeitliche Ablauf des Hochzeitstages!

Dieser Tipp beinhaltet eine Menge Faktoren, die einen unheimlich großen Einfluss auf die Qualität Eurer Hochzeitsfotografie UND auf Eure Erfahrung als Braut und Bräutigam während des Hochzeitstages haben. Die Entscheidungen, die Ihr für den zeitlichen Ablauf Eures Hochzeitstages trefft, haben nämlich einen großen Einfluss auf den Stresslevel, den Ihr an Eurem Hochzeitstag haben werdet, auf die Möglichkeit diesen Tag auch für Euch als Paar intensiv zu erleben und auch auf die Qualität der Hochzeitsfotos, die Ihr am Ende erhalten werdet. Denkt nur an den Faktor ‘Licht’, der für gute Fotos natürlich sehr wichtig ist und natürlich auch an eine entspannte Atmosphäre, die ‘relaxte’ Fotos natürlich leichter machen als wenn Ihr ständig schon mit einem Auge auf die Uhr schielen müsst.

Wann immer ich mich mit potenziellen Kunden treffe, spreche ich am liebsten mit ihnen über den zeitlichen Ablauf der Hochzeit. Ich will sicher stellen, dass sie vorbereitet sind und alles über mögliche Konsequenzen wissen, damit sie dann gut überlegte Entscheidungen treffen können. So frage ich zum Beispiel oft, ob sie sehr abergläubisch sind und es wichtig finden, sich vor der Hochzeit nicht zu sehen. Traditionell wartet der Braäutigam ja am Altar auf seine Braut, die dann -oft geleitet von ihrem Vater- durch den Kirchgang zu Ihrem Bräutigam schreitet. Wisst Ihr woher diese Tradition kommt? Diese Tradition resultiert aus Zeiten, wo Hochzeiten arrangiert wurden, damit keiner der beiden mehr einen Rückzieher machen konnte wenn sie sich gegenseitig erstmal gesehen hatten….. Und obwohl Paare doch heute aus Liebe heiraten, möchten viele noch an dieser Tradition festhalten. In der letzten Zeit erlebe ich einen Wandel und der Trend geht dahin, mehr Zeit am Hochzeitstag mit dem geliebten Partner zu verbringen, was dann auch bedeutet, sich bereits vor der eigentlichen Zeremonie zu sehen. Ich glaube wirklich, dass das aus verschiedenen Gründen die beste Option ist:

1. Ihr habt die Chance, ein bißchen romantische, ungestörte Zeit miteinander zu verbringen, bevor die Verrücktheit dieses Tages voll zuschlägt!

Wenn Ihr Euch vor der Zeremonie nicht seht, werdet Ihr kaum die Chance haben mit der wichtigsten Person in Eurem Leben an Eurem Hochzeitstag mal ganz in Ruhe zu sprechen. Ihr seht Euch während der Zeremonie, sprecht Eure Hochzeitsversprechen und werdet dann überrollt von der Welle der Freude und Liebe Eurer Familien, Freunde und Hochzeitsgäste. Wenn Ihr Euch vor der Zeremonie seht, habt Ihr die Möglichkeit für private Momente, für einen ganz romantischen Moment für Euch allein, wenn Ihr Euch zum ersten Mal in vollem Hochzeitsstaat seht. Ihr könnt so aufeinander reagieren und miteinander sprechen wie es sich emotional in diesem Moment gerade richtig anfühlt, denn Ihr steht dann eben nicht vor der großen Runde Eurer Hochzeitsgäste. Ich LIEBE diesen Teil des Tages, wenn ein Paar sich vor der Zeremonie zum ersten Mal sieht, denn ich kann dann ganz wunderbare emotionale Momente einfangen, wenn ein Paar sich zum ersten Mal sieht und dann entspannt mit mir zu einem Hochzeitspoträt-Spaziergang aufbrechen kann. Hier sind ein paar Beispiele, wenn Ihr Euch auch für diese Option interessiert:

2. Euer Stress und Eure Aufregung vor der Zeremonie löst sich auf!

Ich habe schon viele Paare während Ihres Hochzeitstages begleitet und die meisten sind aufgeregt, wenn sie sich für den großen Tag vorbereiten. All’ diese Monate der Planung sollen ja nun zu ihrem Höhepunkt führen an diesem wichtigen Tag. Die Paare, die sich vor der Zeremonie sehen, sind auch nervös und aufgeregt, aber sobald sie ihren besten Freund sehen, sich in den Arm nehmen können, ein bißchen quatschen und spüren, dass sie diesen Tag – wie den Rest ihres Lebens – eben nicht allein durchleben müssen, löst sich diese Anspannung. Von diesem Moment an, können sie komplett sie selbst und völlig relaxt sein. Das habe ich schon so oft beobachtet und dies wünsche ich mir eigentlich für jedes meiner Paare.

3. Portraits können ganz schnell und schmerzlos sein!

Wenn Ihr Euch vor der Zeremonie seht, können wir all’ die formalen Portraits ‘abarbeiten’, haben genug Zeit für entspannte, witzige, moderne, frische Ideen und Fotos und Ihr könnt dann mit Euren Gästen nach der Zeremonie das tun, was Ihr wirklich am liebsten tun wollt – feiern und anstoßen!

Zeitplan, wenn Ihr Euch vor der Zeremonie sehen wollt:

  • 2 Stunden vor der Zeremonie: Braut + Bräutigam sehen sich zum 1. Mal und wir haben genug Zeit für Eure Hochzeitsbilder allein
  • ca. 3/4 – 1 Stunde vor der Zeremonie: wenn Ihr wollt, können hier jetzt die Bilder mit Euren Trauzeugen und der Familie entstehen
  • 1/2 Stunde vor der Zeremonie: wir sind komplett fertig mit den Portraits bevor die Gäste erscheinen und Ihr habt Zeit, Euch noch ein bißchen frisch zu machen

Zeitplan, wenn Ihr Euch nicht vor der Zeremonie seht:

  • (wenn gewünscht) 1,5 Stunden vor der Zeremonie: Getrenntes Treffen mit der Braut, Ihrer Familie und Trauzeugen für die Familienbilder dieser Seite – anschließend gleiches für den Bräutigam
  • 1/2 Stunde vor der Zeremonie: erstmal fertig mit den Portraits bevor die Gäste erscheinen – wiederum Zeit zum frisch machen bzw. Empfang der Gäste
  • nach der Zeremonie: Gratulationen der Gäste
  • ca. 1/2 Stunde nach der Zeremonie: Portraits mit den Familie, den Trauzeugen, ggf. Gruppenfoto etc.
  • ca. 1 Stunde nach der Zeremonie: Brautpaar-Portraits alleine
  • ca. 2 – 2,5 Stunden nach der Zeremonie (ja nach Fahrtaufwand zur Location etc,): komplett fertig mit den Portraits

Ihr seht: Eure Portraits können in ca. 1,5 Stunden erledigt sein, wenn Ihr Euch vor der Zeremonie seht. Wenn Ihr das nicht möchtet, müsst Ihr ca. 2,5 Stunden Eures Tages dafür einplanen. Außerdem ist der Stresslevel bei den Familienfotos nach der Zeremonie häufig viel höher. Die Familie und die Trauzeugen bereits vor der Zeremonie zu versammeln, ist mit gelungener Kommunikation häufig ein leichtes. Nach der Zeremonie sind viele andere Gäste zugegen, die gratulieren wollen, auch mit Eurer Familie und natürlich mit Euch feiern und anstoßen wollen. Das Verständnis für die Zeit für Hochzeitsfotos ist da häufig nicht so hoch. Und wie anstrengend ist es doch auch, wenn ausgerechnet Onkel Herbert nach der Zeremonie nirgends zu finden ist – er soll doch aber unbedingt mit aufs Bild….. 😉

4. Das Licht, die Sonne und die Dunkelheit beachten!

Hier oben im hohen Norden Deutschlands haben wir im Sommer ja häufig wunderbares Licht bin abends um 22.30 Uhr – vorausgesetzt Ihr heiratet im Juni oder Juli! Wenn Eure Hochzeit aber früher oder später im Jahr stattfindet oder eben in anderen geografischen Gefilden, sind Portraits nach der Zeremonie nur möglich, wenn wir noch genügend Tageslicht zur Verfügung haben. Beachtet dies bitte ganz dringend, wenn Ihr Euch nicht vor der Zeremonie sehen wollt und einen Nachmittags-Termin für Eure Trauung vereinbart. 2 Stunden Tageslicht sind nach der Zeremonie ein unumgängliches Muss für gute, natürliche Hochzeitsfotos.

Wenn Ihr Euch vor der Zeremonie seht, braucht Ihr diesen Punkt nicht berücksichtigen und könnt ggf. sogar eine romantische Abend-Hochzeit planen.

Mit diesen Faktoren, die Ihr bei der Planung Eurer Hochzeit berücksichtigen solltet, habt Ihr also einen enormen Einfluss auf die Fotografie. Aber abgesehen von der Fotografie glaube ich auch einfach, dass die Berücksichtigung dieser Tipps den Stress-Level während Eures Hochzeitstages niedrig hält und Ihr so viel mehr von Eurem Tag habt.

Ein weiterer Tipp. der sich auf den Zeitplan Eures Hochzeitstages und den erwähnten Stress-Level bezieht, ist der, dass Ihr immer genug Extra-Zeit zwischen den einzelnen Events des Tages einplanen solltet, damit ein Puffer für die ganzen unvorhergesehenen Dinge vorhanden ist. Dies können gut gemeinte Überraschungen der Gäste sein, die Euren Zeitplan sonst sprengen würden oder aber wirklich Malheurs, die es auszubügeln gilt. Plant für alles mehr Zeit ein als Ihr denkt – Ihr werdet sie brauchen bzw. dankbar genießen!

Ichbin gespannt auf Eure Kommentare und Erfahrungsberichte zu dieser Diskussion und seid gespannt auf weitere Tipps, um die besten Hochzeitsfotos zu bekommen!

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*